.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

.

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

.


..

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 

.

 


 

27.10.2018
von Sebastian Schmidt
 

 

 

Sabljak, Urbicht und Visser am treffsichersten

SG 09 Kirchhof brennt beim 37:34 gegen Sachsen Zwickau Feuerwerk ab

Melsungen. Da ist der dritte Saisonsieg - und was für einer! Mit 37:34 (17:19) haben die Handballerinnen der SG 09 Kirchhof gegen den BSV Sachsen Zwickau gewonnen. Und dabei ein richtiges Offensiv-Feuerwerk abgebrannt.

"Wir wollten die zwei Punkte unbedingt in Kirchhof behalten und haben uns alle eingebracht. Wir waren etwas cleverer als der Gegner", sagte SG-Rückraumspielerin Michelle Urbicht nach ihrem bislang stärksten Auftritt für die Grün-Weißen. Das war nach einem Fehlstart ihrer Mannschaft in die Partie auch bitter nötig. Denn nach fünf Minuten lagen die Gäste mit 5:0 vorn, weil BSV-Spielmacherin Petra Nagy und Nadja Bolze zunächst nicht zu stoppen waren.

"Wir waren total angestachelt und wollten zu schnell zu viel", sagte SG-Trainer Christian Denk, der prompt eine Auszeit nahm. Mit der Wirkung, dass Kirchhof angetrieben von 584 Fans in der Melsunger Stadtsporthalle und mit der reaktivierten Laura Nolte als Glücksbringer auf der Bank Tor um Tor aufholten. Und zwar mit Wut aus der zweiten Reihe durch Diana Sabljak, trickreich durch Urbicht und pfiffig durch Kreisläuferin Dionne Visser.

 

Anschluss schnell hergestellt

Über 4:7 (12., Urbicht), 8:10 (16., Sabljak) und 11:12 (18., Urbicht) hatten die Gastgeberinnen in nur 13 Minuten den Anschluss gegen ebenfalls bissige Zwickauerinnen geschafft. Verschnaufpausen gab es nicht. Zumal der BSV sich im ersten Durchgang auf eine bärenstarke Junioren-Nationalspielerin im Tor verlassen konnte. Ela Szott verhinderte mit neun Paraden im ersten Durchgang, dass die SG 09 zum Ausgleich gelangt. Der glückte Kirchhof erst Sabljak zum 23:23 (39.), was die kroatische Torschützenkönigin und Sandra Szary per Doppelschlag zum 25:23 veredelten (42.).

Der Rest war reine Nervensache, denn beim BSV trafen besonders Linksaußen Jenny Choinowski (8/1) und trotz kurzer Deckung Katarina Pavlovic (10/4) konstant. Ein Doppelschlag von Kapitänin Christin Kühlborn und der umsichtigen Ubricht zum 35:32 (54.) und zwei weitere Treffer von Sabljak zum 37:33 (59.) beseitigten die letzten Zweifel am zweiten Heimsieg in der noch jungen Saison.

Für das Denk-Team waren Sabljak (13/6), Urbicht (7), Visser (7/1), Kühlborn (4), Danique Boonkamp (3), Iva van der Linden, Sandra Szary und Karolina Bijan (alle 1) erfolgreich.

 


 

31.10.2018

<<<zurück

     

 
..