.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

.

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

.


..

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 

.

 


 

 

31.08.2018
von Sebastian Schmidt

 

DHB Pokal

Kirchhof zieht mit Kantersieg in
die zweite Runde ein


Püttlingen. Die SG 09 Kirchhof hat sich für den Saisonstart in der 2. Handball-Bundesliga in Bremen warm geworfen. Mit einem 39:10 (20:4)-Kantersieg nahm die Mannschaft von Christian Denk die Pokalhürde beim Oberligisten HSV Püttlingen und zog damit in die zweite Runde (6./7. Oktober) ein.

„Das war eine gelungene Generalprobe“, zeigte sich selbst der SG-Coach von der starken Leistung seiner Schützlinge beeindruckt, die 60 Minuten Vollgas gaben. Die Folge: Die Mannschaft der Ex-Kirchhoferin Karoline Müller, die nach neun Minuten das erste Tor für die Gastgeberinnen erzielte, kam arg unter die Räder. Das zeichnete sich bereits nach 20 Minuten ab, als die SG mit der vorgezogenen Leona Svirakova auf eine 5:1-Deckung umstellte und Püttlingen bis zur Pause kein Treffer mehr gelang. Von den zahlreichen Ballgewinnen profitierten besonders die Außen Christin Kühlborn und Iva van der Linden, die konsequent einlochten und die Führung auf 20:4 schraubten. Die junge Holländerin nutzte nach etwas nervösem Beginn ihre Bewährungschance und empfahl sich als Alternative für die noch verletzte Karolina Bijan.

Sabljak in Torlaune
 

Zuvor hatte beim Favoriten bereits das Spiel mit zwei Kreisläuferinnen (Mai, Visser) hervorragend funktioniert. Nicht zuletzt, weil Diana Sabljak aus dem Rückraum in Torlaune war. Als die 26-Jährige nach dem Wechsel kurz gedeckt wurde, nutzte vornehmlich Dionne Visser ihre Freiräume am Kreis.

Während Michelle Urbicht (Knieprobleme) geschont wurde, durfte der zweite Rödertaler Neuzugang, Sandra Szary, nach dem Wechsel ran. Die Linkshänderin gefiel dabei mehr als Anspielerin, wobei sie häufig gleich mehrere Gegenspielerinnen auf sich zog, denn als Vollstreckerin.

Beim Konkurrenzkampf im Tor meldete sich Paula Küllmer zurück. Die 19-Jährige spielte 60 Minuten durch und wehrte dabei unter anderem drei Siebenmeter ab. • SG: Küllmer, Siggaard (n.e.), Demianczuk (n.e.); Lucas, Breiding 1, Boonkamp 3, Kühlborn 5, Svirakova 4, van der Linden 6, Sabljak 13/5, Szary, Vuisser 5/1, Mai 2.

 

 


 

31.08.2018

<<<zurück

     

 
..