.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

.

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

.


..

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 

.

 


 

 

04.01.2019
von Sebastian Schmidt

 

SG 09 erwartet Gedern/Nidda

Kirchhofs Alena Breiding lässt
die Kritiker verstummen


Der Jahrgang 1996 ist ein goldener für die SG 09 Kirchhof. Mit Eigengewächs Kim Mai sowie den Holländerinnen Danique Boonkamp und Dionne Visser gehören drei 22-Jährige zu den Schlüsselspielerinnen des Handball-Zweitligisten.

Als Vierte im Bunde schickt sich Alena Breiding vor dem Hessen-Derby der 2.Bundesliga gegen die HSG Gedern/Nidda (Sa. 18 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) an, ihren Wert für die Mannschaft zu verbessern.

„Alena ist immer mehr soweit, dass sie Diana Sabljak im Angriff entlasten kann. Viele hatten sich im Sommer über ihren Wechsel gewundert, jetzt lässt sie diese Kritiker verstummen“, lobt SG-Coach Christian Denk seine tapfere Nummer vier. Die Halblinke nimmt sich ihre Würfe jetzt klüger und weiß, wann es geschickter ist, ihre Mitspielerinnen glänzen zu lassen. Breiding fasst also nach Landesliga, Oberliga (bis 2017 beim TSV Vellmar) und 3. Liga (2017/18 mit HSG Plesse-Hardenberg) nun auch in der 2. Liga Fuß.

Eine Herkules-Aufgabe, weil sie als gelernte Bankkauffrau bei der Sparkasse eine 39-Stunden-Woche leistet und nach Feierabend von Kassel aus täglich zum Training pendelt. Während die Rückraumspielerin (Vertrag bis 2020) in den ersten acht Spielen kaum zum Zuge kam, hat sie in den jüngsten drei Partien neun Tore geworfen. Ähnlich entwickelte sich die wurfgewaltige Rechtshänderin in Plesse: 21 Treffer waren es in der Hinrunde, 52 in der Rückrunde. Sieben davon gelangen der ehemaligen Hessenauswahl-Spielerin gegen Gedern/Nidda. Was die 20:30-Niederlage in Nidda indes nicht verhindern konnte.

Amos schlägt bei der HSG voll ein

Im Vergleich dazu hat das Team aus dem Wetteraukreis fast das gleiche Personal zur Verfügung. Neu in der Stammsieben ist nur Kristin Amos. Doch was heißt nur. Die 20-Jährige schlug mit 78/32-Toren voll ein. „Die hat eine ordentliche Schelle. Wir dürfen sie nicht werfen lassen“, betont Breiding. Mit Amos, die 1,86 m Gardemaß bietet, kreuzten sich ihre Wege zu Vellmarer Zeiten, als die Halblinke noch für den benachbarten Oberligisten SG Bruchköbel auf Torejagd ging.

Keine vier Monate ist es her, da hatten beide Mannschaften schon einmal das Vergnügen. Als ein Höhepunkt des Trainingslagers im Kloster Haydau besiegte die SG 09 den Liga-Rivalen im Test mit 48:29. Dabei wurden Sabljak und Breiding sogar noch geschont.

„Das ist kein Maßstab. Wir haben Respekt und müssen ähnlich auftreten wie gegen Trier“, betont Coach Denk vor dem ersten Pflichtspiel gegen die Südhessinnen überhaupt. Gegen die DJK/MJC Trier feierte Kirchhof im letzten Heimspiel vor der Winterpause mit 44:32 den höchsten Saisonsieg. Vor offiziell 628 Zuschauern. Das ist ebenfalls Bestwert in dieser Serie. Und soll nun getoppt werden. Drei Treffer gelangen Alena Breiding bei diesem Kantersieg. Das möchte die Stimmungskanone am Samstag bestätigen.

 


 

04.01.2019

<<<zurück

     

 
..