.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

 

Mannschaft

.

Verein

.

Saison Archiv ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

 


 

 


 

 


 

 


 

 








Kirsten Bänfer
 

03.12.2018
von Marcel Glaser

 

25:24 gegen Hüttenberg

Lucas bleibt cool und
SG 09 Kirchhof II mischt oben mit


Melsungen. Am Schluss blieb Rechtsaußen Andra Lucas ganz cool. Und sicherte der SG 09 Kirchhof II mit ihrem dritten Treffer den 25:24 (12:10)-Erfolg im Verfolgerduell gegen den Tabellenzweiten TV Hüttenberg.

Wodurch das Team von Trainer Martin Denk weiterhin munter in der Spitzengruppe der Handball-Oberliga mitmischt. „Wir sind in der entscheidenden Phase ruhig geblieben und haben unser Ding diszipliniert runtergespielt“, freute sich der SG-Coach. Zuvor allerdings hatte sich seine Mannschaft mit den Mittelhessinnen ziemlich schwergetan. Zunächst bekam das Juniorteam den Gäste-Rückraum um Antina Pauschert und Lea Emmelius nicht richtig in den Griff. Die Folge: Ein früher 1:3-Rückstand (4.).

Dann steigerte sich die SG zwar, vergab in der Offensive aber zahlreiche gute Torchancen gegen die in der ersten Halbzeit überragende TVH-Torhüterin Rixa Hahn. Beim 6:4 (12.) durch Lea Immelnkämper hatte sich die Denk-Sieben einen kleinen Vorsprung erspielt, vermochte sich aber nicht weiter abzusetzen. Auch weil Hüttenbergs Torfrau bis zur Pause 16 Bälle parierte.

Nach dem Seitenwechsel tat sich die Zweitliga-Reserve in der Offensive weiterhin schwer. Nach Kirsten Bänfers Treffer zum 18:16 (42.) drehte Hüttenberg die Partie durch Pauschert und Johanna Müller gar zum 20:18 (47.). „Da gingen bei uns die Köpfe etwas runter“, gab Denk zu.
Paula Küllmer steigert sich

Nach einer Auszeit des Kirchhofer Trainers legte sein Team dann aber richtig los. Paula Küllmer steigerte sich im Tor, während im Angriff Lucas, Bänfer, Lea Günther und Sandra Kühlborn die Partie an sich rissen. Besonders effektiv war die Hereinnahme von Spielmacherin Annika Konklowsky. „Das war unser Trumpf. Sie hat Verantwortung übernommen und das Spiel klug gelenkt“, freute sich Denk.

Den Treffer zum 24:20 (54.) besorgte die Regisseurin selbst. Die Vorentscheidung blieb aber aus, weil das Juniorteam die Gäste durch einfache Fehler wieder ins Spiel brachte (24:24). Erst Lucas beseitigte schließlich die letzten Zweifel am sechsten Saisonsieg.

 


 

Sandra Kühlborn

 


 

 

<<<zurück

 

 

 

.