Cordon-Bleu und viel Drumherum



Im Kinderhandball sollen das Training, die Spiele und das ganze Drumherum so sein, dass alle mit großer Freude dabei sind. "Spaß...muss es machen" sagt Mike Fuhrig immer wieder. Wer nun live dabei war, vom 10.-12.Oktober 2011, der konnte sich davon überzeugen: Tolle Stimmung herrschte in der Melsunger Stadtsporthalle beim Training, am Spielfeldrand, in den Pausen, bei den gemeinsamen Mittagessen. Am leckersten schmeckte das Cordon-Bleu und auch Eis am Stil wurde geleckt! Alle Teilnehmer leben Handball, alle Teilnehmer lieben Handball über alles. Längst haben die Kinder gelernt, Freunde braucht man. Ja, die Freunde aus seiner Mannschaft, aber auch aus dem Camp mit der SG 09 Kirchhof und Mike Fuhrig. Da kann sich jeder auch mal ausweinen, wenn irgendetwas schiefläuft.

Das Allerwichtigste, man muss auch lernen zu teilen, wenn alles super klappt und man kann miteinander reden... Die Trainer nehmen sich gerne die Zeit, sie haben oft einen guten Rat und sie sagen ihren Sprösslingen die ehrliche Meinung. Oder aber, sie hören einfach nur zu! Das tut gut.

Im Mittelpunkt der Herbstferien stand also wieder Handballtraining für Talente aus der heimischen Region. Mike Fuhrig und sein Trainerstab Kerstin Pregler, Christian Denk, Viktoria Marquardt, Max Pregler, Christin Kühlborn und Dennis Horn begrüßten 31 Mädchen und 17 Jungen im fünften Camp der Sportgemeinschaft 1909 Kirchhof. Darunter waren 13 "Urgesteine". Allen voran die beiden Mädchen der HSG Körle/Guxhagen Melina Wilke und Johanna Wagener, das Trio der MT Melsungen Benjamin Suck, Christian Schützeberg (er feierte im Camp seinen Geburtstag) und Jonas Giebisch, aus dem Hochland Hannes Stingl von der JSG Elfershausen/Ost-Mosheim und die sieben Mädels der Sportgemeinschaft Kirchhof: Lea Günther, Antonia Gondermann, Yara-Sophie Pilgram, Emma-Marie Schott und die Goetjes-Drillinge: Isa, Vic und Toni!

Die zehn Neueinsteiger waren ganz schnell integriert und 33 Mal gab es einen goldenen Stern für drei Campteilnahmen. Das Trainieren mit dem Ball stand im Vordergrund, kleine Entwicklungen sind zu verzeichnen, alle Jungen und Mädchen werden gefordert und gefördert. Beim Handballmehrkampf wurden hervorragende Ergebnisse erzielt. Die Sternlaufkönigin bei den Ältesten heißt Jessica Brethauer mit 32,26 Sekunden, dicht gefolgt von Lea Günther mit 33,91 Sekunden und Lena Zahnwetzer mit 34,16 Sekunden.

In der mittleren Gruppe heißt die Sternlaufkönigin Lisa Marie Horn mit 33,68 Sekunden.

Bei der Wurfkraftmessung überzeugten Charlotte Reinhardt von der HSG Zwehren/Kassel mit 71 km/h sowie Gloria Mathias, dicht gefolgt von Benjamin Suck und Lea Günther, beide mit jeweils 70 km/h. In der mittleren Gruppe dominierten Melina Wilke (67 km/h) und Luca Wagenknecht mit 64 km/h. In der jüngsten Gruppe setzten sich Ole Pregler, Lukas Mattern und Torben Gluth an die Spitze. Ole Pregler trumpfte beim Werfen mit dem Handball mit der Geschwindigkeit von 63 km/h auf. Ein wichtiges Ziel während der drei gemeinsamen Tage war, Niederlagen müssen ausgehalten werden. Fehler passieren, der Torwart greift daneben, der Ball ist im Tor und trotzdem ist der Torwart gut. "Mach es das nächste Mal besser", sagt Mike Fuhrig und die anderen aus dem Team helfen und feuern an! So geht Handball. Spielt weiter mit ganz viel Spaß und bis zum nächsten Camp in den Weihnachtsferien. Der Termin steht bereits fest, die Stadtsporthalle ist vom 3. bis 5. Januar 2012 reserviert. Dann müssen die Talente ihren neuen Campausweis mitbringen! Dort werden die sportlichen Ergebnisse und Beurteilungen festgehalten.

Wäre noch zu sagen, die Betreuung durch Karl-Martin Hartung, Christa Kühlborn und Dirk und Tanja Gondermann war wieder vorbildlich. Insgesamt wurden 30 selbstgebackene Kuchen, davon 7 Streuselkuchen, über 100 Nussecken, Schokoschnitten und Muffins aufgegessen. Allen Bäckerinnen sei herzlichst gedankt. Es gab außerdem die kleinen Snacks für Zwischendurch: 16 Paprika, 6 Beutel Karotten, 5 Melonen, 14 Gurken, 10 Kohlrabi, 100 Äpfel und 80 Bananen sowie unzählige Weintrauben. "In den Trinkpausen haben wir 100 Liter Apfelschorle und 200 Liter Wasser getrunken", schmunzelt Christa Kühlborn vom Serviceteam. Zum krönenden Abschluss stellte sich die Campgemeinschaft mit neuem Campshirt in der außergewöhnlichen Farbe Aubergine traditionell dem Abschlussfoto. Auch dies geschieht inzwischen sehr professionell. Ein perfekter Moment, ein schöner Augenblick.

Kurzum das Fazit von Camp 5: Ein cooles Camp

(19.10.2010)

<<zurück