.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

 


 

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

 


 

 


 


 


 

 


 

 


..


 

 


 

 

zum Archiv>>>

Flyer zum Downloaden>>>
 


 

 


 

 


 

Herzensangelegenheiten

 

mehr>>>

 


 


 




 

Sina Ritter wechselt zur SG 09 Kirchhof

Weiterer Neuzugang aus der
1. Liga für die Saison 2019/2020


Mit Sina Ritter wird eine weitere Spielerin der Bad Wildungen Vipers in die Damenhandball-Mannschaft von Trainer Christian Denk wechseln. Nach einer Handballpause kehrte Sina Ritter in 2017 überraschend zurück und gehört heute zu den absoluten Leistungsträgern der Vipers. Die gebürtige Nordhessin wird die Linksaußen-Position stark besetzen und eine wichtige Rolle im Deckungssystem einnehmen. Und auch im Rückraum ist sie variabel einsetzbar. „Ich freue mich auf viele neue Aufgaben und Herausforderungen“, so die neue Nummer 27, “und hoffe, dass ich meinen Teil zu den Zielen des Vereins beitragen kann. Zudem ermöglicht mir Kirchhof, das Handballspielen gut mit meinen beruflichen Verpflichtungen zu vereinen.“

„Schon länger hatte ich Sina für Linksaußen im Blick“, sagt Trainer Denk, „ und wir sind sehr froh, dass wir sie überzeugen konnten. Schließlich ist sie eine Stammspielerin der 1. Liga und hatte mehrere Angebote.“

Vor ca. fünf Jahren entschied sich Sina Ritter aufgrund wiederholter Verletzungen und eines erneuten Kreuzbandrisses, sich vorerst auf ihre berufliche Zukunft zu konzentrieren und beendete ihre Karriere beim Buxtehuder SV vorzeitig. Die heute 26-jährige kehrte aber mit hoher Leidenschaft zurück. „Wir sind überzeugt, dass sie ihre Leistungen bei uns noch steigern kann und künftig eine Schlüsselrolle in der Mannschaft einnehmen wird“, ist sich auch die Managerin Renate Denk sicher.

Mit Sina Ritter ist neben Mariël Beugels nun der zweite Neuzugang für die kommende Saison unter Dach und Fach.



 


 

17.02.2019
von Sebastian Schmidt

 

Höchste Saisonniederlage

Mainz 05 zeigt SG 09 Kirchhof
beim 35:24 Grenzen auf


Das ist ein herber Dämpfer: Nach der höchsten Heimniederlage (29:36 gegen Kurpfalz Bären) hat Handball-Zweitligist die heftigste Packung überhaupt in dieser Saison kassiert. Und beim 24:35 (11:22) beim 1. FSV Mainz 05 arg enttäuscht.

„Wir sind an unsere Grenzen gestoßen. Auch Leidenschaft hat gefehlt, sodass ich mich bei unseren Zuschauern entschuldigen muss“, sagte SG-Coach Christian Denk. 60 Fans der Grün-Weißen hatten die Löwinnen in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt begleitet.

Lediglich bis zum 4:3 und somit sieben Minuten durften die Gäste auf Zählbares hoffen. Dann drehte Mainz angetrieben von Spielmacherin Larissa Platen (8/2-Treffer in der ersten Halbzeit) und die Halblinke Alicia Soffel auf. Besonders über die zweite Welle und mit vollem Tempo auf den ebenso tief stehenden wie anfälligen Mittelblock waren die Meenzer Dynamites erfolgreich. „Taktisch haben die Mädels alles perfekt umgesetzt und auf alles, was Kirchhof versuchte, die passenden Antwort gegeben“, lobte FSV-Coach Thomas Zeitz sein Team.

Selbst zwei frühe Zeitstrafen gegen die Halbrechte Elisa Burkholder brachten Mainz nicht aus dem Konzept. Mehr noch. Kirchhof schoss etliche Fahrkarten und der FSV traf und traf. Nach dem 9:6 (13.) sogar sieben Mal in Folge zum 16:6 (21.), was Kreisläuferin Janka Bauer zum 20:8 (25.) veredelte. Das konnten weder zwei Auszeiten von Denk noch die Hereinnahme von Alena Breiding oder phasenweise die siebte Feldspielerin verhindern.

„Wir haben oft allein gespielt und unvorbereitet abgeschlossen. Wenn man dann auf ein Team trifft, das nur so vor Selbstvertrauen strotzt, wird es halt bitter“, haderte der SG-Coach. Ein schwacher Trost, dass seine Mannschaft in der niveauärmeren zweiten Halbzeit das Geschehen mit 13:13 unentschieden gestalten konnte.

Folglich bleibt für die Grün-Weißen die Erkenntnis, dass aktuell die ersten sechs der Tabelle zu stark sind und das es schwierig genug wird, den siebten Platz zu verteidigen. Denn am kommenden Samstag geht es zum fünftplatzierten HC Rödertal, der gerade beim Tabellenzweiten Kurpfalz Bären mit 28:27 gewonnen hat. Und danach? Gastiert Spitzenreiter HL Buchholz 08-Rosengarten am 2. März in der Melsunger Stadtsporthalle.

Mainz:Schäfer, Gerken - Gangel 4, Bauer 6, van Rossum 2, Feldmann, Soffel 9/3, Hartstock, Platen 8/2, Cipaian 3, Großheim, Burkholder 1, Golla 2.

Kirchhof: Siggaard, Demianczuk, Küllmer - Lucas, Breiding 3, Boonkamp 3, Nolte 1, Kühlborn 5, Svirakova 2, Sabljak 5/2, Szary, Urbicht 1, Visser 3, Mai 1.

SR:Dauben/Rohmer. Z: 280.

Siebenmeter:5/5:4/2.

Zeitstrafen:10:12-Minuten.
 

 


 

 


 

 

...

 

Handballzahlen:

 2. Bundesliga

1.

HL Buchholz 08-Rosengarten

32:6

2.

Kurpfalz Bären

30:8

3.

TV Beyeröhde-Wuppertal

30:8

4.

1. FSV Mainz 05

29:9

5.

HC Rödertal

24:14

6.

VFL Waiblingen

23:15

7.

SG 09 Kirchhof

18:18

8.

Füchse Berlin

17:21

9.

SG H2Ku Herrenberg

16:20

10.

TSV Nord Harrislee

16:22

11.

TG Nürtingen

15:23

12.

BSV Sachsen Zwickau

13:25

13.

SV Werder Bremen

11:27

14.

TuS Lintfort

11:27

15 DJK/MJC Trier 9:29

16.

HSG Gedern/Nidda

8:30


mehr>>>
 

 


 

 


 


 

Oberliga Hessen

1.

TSG Oberursel

23:5

2.

HSG Rodgau Nieder Roden

22:6

3.

TuS Kriftel

18:10

4.

HSG Bensheim/Auerbach II

17:11

5.

TV Hüttenberg

17:11

6.

SG 09 Kirchhof II

15:13

7.

TGS Walldorf

13:15

8.

HSG Wettenberg

11:17

9.

TSV 1913 Eintr. Böddiger

10:18

10.

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

9:19

11.

SV Germania Fritzlar II

7:21

12.

HSG Sulzbach/Leidersbach

6:22


mehr>>>
 

 


 

 

Kirchhof

Im engen Tal des Kehrenbaches, an der Straße, die sich oberhalb Kirchhofs verzweigt und links nach Kehrenbach, rechts im Ohetal nach Günsterode und weiter nach Hessisch Lichtenau führt, liegt vier Kilometer von Melsungen entfernt, umgeben von herrlichem Mischwald, Kirchhof.

Kirchhof wurde im Jahre 1970 nach Melsungen eingegliedert und ist heute Stadtteil von Melsungen.
Schulen, Kindergärten und Sporthallen befinden sich in Melsungen.
Die ärztliche Versorgung wird durch Allgemein- und Fachärzte, Kreiskrankenhaus und Apotheken in der Kernstadt gewährleistet.

Seelsorgerisch wird Kirchhof vom evangelischen und katholischen Pfarramt in Melsungen betreut.

In Kirchhof wohnen heute 560 Bürger und Bürgerinnen.
Ehemals landwirtschaftlich geprägt, ist der Ort heute ein Wohndorf.

Es gibt einen Vollerwerbs-
landwirt, ein Frisörgeschäft,
eine Druckerei, ein Putzer- und Malergeschäft, einen Elektro/Heizungsbaubetrieb,
eine Damenhandball GmbH.
Der überwiegende Teil der Erwerbstätigen arbeitet außerhalb in Melsungen bei der Firma B.Braun Melsungen AG.
In Kirchhof findet man schnell Kontakt und Anschluss. Kirchhof hat eine aktive Dorfgemeinschaft. Das rege Vereinsleben insbesondere der Handballsport werden groß geschrieben.