SG 09 Kirchhof – DJK Trier II

 

                                                                                                                     Artikel vom 29.10.2009
 

"An die Grenzen gehen"

Frauenhandball-Regionalligist Kirchhof am Samstag gegen die Kleinen Trierer Miezen

Kirchhof. Nach fünf Spielen mit 4:6-Punkten auf dem neunten Platz: Das hatte sich Dieter Eckel anders vorgestellt, als er im Sommer die Regionalliga-Handballerinnen der SG 09 Kirchhof als Trainer übernahm. Deshalb werden die Zügel vor dem Spiel am Samstag gegen den DJK/MJC Trier II (Anwurf 18 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) etwas angezogen, obwohl die Grün-Weißen momentan mal wieder vom Verletzungspech heimgesucht werden.

"Annemarie Ide fällt mit ihren Rückenproblemen wohl länger aus", sagt Eckel. Eine herbe Schwächung, denn: "Sie hat sich am rechten Flügel bisher mit Sabrina Weiß hervorragend ergänzt", bescheinigt der ehemalige Zweitliga-Außen den beiden ordentliche Leistungen.

Jetzt muss Juliane Kaspar dort für Entlastung sorgen, denn volle 60 Minuten Abwehr und Angriff sind noch zu viel für die erst 17-jährige Weiß. Seiner Kapitänin kommt darüber hinaus eine besondere Rolle zu. "Sie ist unsere Allrounderin", sagt der Trainer und plant auch Einsätze als Alternative im Rückraum für den Blondschopf.

Bei den beiden anderen Verletzten aus dem Mainz-Spiel sieht es besser aus. Simone Kaspar wird am Samstag mit großer Wahrscheinlichkeit wieder eine Option am Kreis sein und Vicky Marquardt entlasten können. Sicher dabei ist Dora Daranyi, die nach ihrer in Mainz erlittenen Bänderdehnung im Training schon wieder voll belastbar war.

Trotz der angespannten personellen Situation will Dieter Eckel Taten von seinen Spielerinnen sehen: "Sie müssen alle bis an die Grenzen gehen. Auch dahin, wo es weh tut." Klar, im Kirchhöfer Lager möchte man nicht wieder wie in Mainz nach gutem Beginn einen Bruch im Spiel erleben.

Im Lager der Kleinen Miezen sind die Sorgenfalten nicht kleiner. Durch das Spiel der Bundesligamannschaft am gleichen Abend in Celle wird es vermutlich keine Verstärkung für das Regionalliga-Team geben können. Also fehlen Trainerin Elena Vereschako wohl mindestens Judith Derbach und Katrin Schneider. Fraglich ist Eva Lennartz, die zuletzt auch in der 1. Liga eingesetzt wurde. Mit ihr würde den Triererinnen allerdings eine starke Defensivspielerin fehlen, um die Kreise von Vicky Marquardt einzuengen. Vor der haben die Moselstädterinne nämlich mächtig Respekt: "Wenn sie den Ball mal hat, ist sie kaum zu stoppen", weiß Vereschako. Und will deshalb Anspiele in die Nahwurfzone unbedingt unterbinden.

Die Gäste stellen eine ganz junge Mannschaft, gespickt mit Jugend- und Junioren-Nationalspielerinnen. Darunter mit der Schweizerin Joy Luchsinger eine Torfrau, die auch schon das Bad Wildunger Handball-Leistungszentrum besuchte. (ok)

 

 

 

 

(02.11.09)

<<zurück