.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

.

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

.


..

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 



 

14.09.2019
von
Sebastian Schmidt

 

Van de Wiels Comeback als Lichtblick

SG 09 Kirchhof kassiert beim 26:33 Korb in Waiblingen

Erste Saisonniederlage für die SG 09 Kirchhof: Beim VfL Waiblingen unterlag das Team von Trainer Christian Denk in der 2. Handball-Bundesliga mit 26:33 (14:16).

"Wir haben keinen Druck erzeugt. Weder in der Abwehr noch im Angriff“, klagte Denk. Lediglich 20 Minuten lang waren die Gäste im Soll. Da zeigte Torfrau Nela
Žužić ein paar Paraden. Da wurde Kreisläuferin Jana Schaffrick gesucht und erzielte bis zum 11:8 (20.) vier ihrer fünf Tore. Und da freute sich die SG 09, dass Anouk van de Wiel nach einem Jahr Verletzungspause erstmals wieder phasenweise auf die Platte rückte.

Doch dann ließ Spielmacherin Mariël Beugels freistehend das mögliche 12:8 liegen und Greta Kavaliauskaité bekam eine Zwei-Minuten-Strafe. Mit fatalen Folgen. Denn in diesen 120 Sekunden kassierte Kirchhof durch Aaricia Smits und Simona Nikolovska (2) drei Treffer. „Das war der Knackpunkt. Wir haben den Kopf verloren, viel zu schnell abgeschlossen und uns in Einzelaktionen verloren“, haderte Denk.

Somit hatte Waiblingen in einem recht emotionslosen Spiel vor lediglich 230 Zuschauern keine Mühe, sich nach und nach abzusetzen. Die Kreisläuferinnen Louisa de Bellis und Vivien Jäger, vor denen die Gäste besonders gewarnt waren, wurden vom SG-Mittelblock viel zu passiv verteidigt. Somit hatten die VfL-Rückraumkräfte viel Platz. Allein dem 18-jährigen Top-Talent Ann Kynast gelangen neun Treffer. Zum Vergleich: Dem ganzen Kirchhof-Rückraum glückten lediglich insgesamt zehn Tore. Bitter für die SG, dass Torjägerin Diana Sabljak noch nicht im Rhythmus ist und zwei Siebenmeter vergab. „Das Torhüterduell geht klar an Mandy Hoogenboom“, betonte Denk. Weder
Žužić noch die eingewechselte Frederikke Siggaard konnten der Partie ihren Stempel aufdrücken.

Über 16:14 (30.) zog Waiblingen auf 21:16 (38.) und 28:22 (50.) konstant davon. „Ich hatte nie das Gefühl, dass wir das Ding noch drehen können. Das war Standhandball, weil wir stets nach ein, zwei Pässen viel zu früh und unvorbereitet den Abschluss gesucht haben“, erklärte Coach-Denk. Und fiebert umso mehr dem kommenden Heimspiel (Sa. 18 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen) entgegen, wenn es erneut gegen den TVB Wuppertal geht, den Kirchhof am 1. September beim 32:28 aus dem DHB-Pokal warf.

Kirchhof: Siggaard (ab 40.),
Žužić (1.- 40.), Küllmer - Breiding 2, Schaffrick 5, van der Linden 1, van de Wiel, Sabljak 3/1, Beugels 1, Kavaliauskaité 4, Borgolte, Ritter 9.

SR: Kilp/Maier.

Z: 230.

Zeitstrafen: 4:6 Minuten.

Siebenmeter: 7/6:3/1.
 
 

 


 

14.09.2019

<<<zurück

     

 
..