.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

.

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

.


..

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


21.09.2019
22:05
von
Sebastian Schmidt

 

2. Liga
Kirchhof-Gegner TVB ist nun mehr Wuppertal und kommt in Schwung



Da gibt es keine Geheimnisse: Zum achten Mal messen sich die SG 09 Kirchhof und der TVB Wuppertal innerhalb von vier Jahren in einem Pflichtspiel. Sogar das dritte Mal in nur sechs Monaten.

Die Gastgeberinnen verbinden durch das jüngste 32:28 im DHB-Pokal gute Erinnerungen an die Handballgirls vor dem Schlager in der 2. Bundesliga (Samstag 18 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen).
Die Trainerin

Dagmara Kowalska hat die Nachfolge von Martin Schwarzwald (zur SG Mainz-Bretzenheim) angetreten. Die 42-Jährige ist B-Lizenz-Inhaberin und war eine erstklassige Handballerin. Als Rückraumspielerin machte die 1,80 m große Sportlerin 105 Länderspiele für Polen und spielte für den VfL Oldenburg (2006 bis 2008), SC Markranstädt (2008/09) und Borussia Dortmund (2009 bis 2014) in der Bundesliga. Beim BVB übernahm sie als Spielertrainerin im Februar 2014 den BVB II. 2015 gab sie sogar ein Comeback in der 1. Liga, ehe sie den Oberligisten TV Aldekerk als Coach übernahm und 2016 in die 3. Liga führte und dort bis zu diesem Sommer tätig war.
Der Kader

Mit Pia Adams (Bayer Leverkusen) und Johanna Heldmann (HL Buchholz 08/Rosengarten) musste der TVB, der seit dieser Serie im Namen die Betonung auf Wuppertal und nicht mehr Beyeröhde legt, ziehen lassen. Dafür ist mit Zweitspielrecht von Bayer Leverkusen die Abwehrspezialistin Annefleur Bruggeman an Bord. Die Ex-Dortmunderin Sally Potocki, die im Pokal in Melsungen spielte, war wohl nur eine einmalige Hilfe und befindet sich aktuell in Frankreich.
Das Saisonziel

Erneut zu den besten Sechs der Liga zu gehören. „Wir haben viel Potenzial und auch Geduld. Wir haben noch 28 Spiele vor uns, sodass wir natürlich in Kirchhof gewinnen wollen, aber definitiv nicht müssen“, betont Kowalska, die zu Saisonbeginn viele Verletzte hatte, die nach und nach eingebaut werden.
Die Aufstellung

Mit Natascha Krückemeier und Dana Centini verfügt Wuppertal über ein Top-Duo im Tor. Prunkstück ist der variable Rückraum. Neben Bruggeman kommen Luisa Knippert, Melina Fabisch, Ramona Ruthenbeck, Natalie Adeberg und Silvia Szücs Schritt für Schritt in Schwung. Offen allerdings, bei wem die Kraft wie lange hält. Wichtig im Mittelblock ist Anna-Lena Tomlik, die hier mit Knippert beginnen könnte. Rechtsaußen ist Hannah Kamp erste Wahl, links Michelle Stefes eine Bank. Auf beiden Seiten und auf der Mitte könnte auch Katharina Hufschmidt wirbeln.
Die Form

„Langsam geht es bergauf. Wir wollen unser Tempo erhöhen und die Spielerinnen müssen noch mehr Verantwortung übernehmen“, sagt Kowalska. Deren erste drei Pflichtspiele gingen verloren: In der Liga mit 27:33 in Leipzig und 24:25 gegen Herrenberg.


 

 

 


 

21.09.2019

<<<zurück

     

 
..