.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

.

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

.


..

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 




 


28.11.19 08:30
von Sebastian Schmidt

 

Heimsieg Pflicht gegen Nürtingen

Sina Ritter zurück – und mit ihr
Hoffnung für die SG 09 Kirchhof


Rettung naht. Nach über zwei Monaten Verletzungspause steht Sina Ritter der SG 09 Kirchhof im wichtigen Spiel der 2. Handball-Bundesliga gegen die TG Nürtingen wieder zur Verfügung (So. 17 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen). Die erstliga-erfahrene Rechtshänderin, die so schmerzlich vermisst wurde.

„Sinas Verletzung hat uns ziemlich aus der Bahn geworfen. Ihre Rückkehr wird uns einen Schub geben und wir haben nun ganz andere Möglichkeiten“, betont SG-Coach Christian Denk. Denn die frühere Junioren-Nationalspielerin kann auf Linksaußen wirbeln, den Rückraum stärken und die Deckung auf halb stabilisieren.

Selten zuvor hatte ein Neuzugang derart schnell eingeschlagen. Treffsicher in der Vorbereitung ging Ritter voran und wurde gemeinsam mit Diana Sabljak zur neuen Kapitänin ernannt. Ein Schock daher, als sie in der Partie am 21. September gegen den TVB Wuppertal am Trikot ihrer Gegenspielerin hängen blieb und sich den Mittelfinger der Wurfhand brach. Nicht „nur“ dem TVB unterlag die SG 09 umgehend unnötig (21:22). Auch danach folgten in der Liga nur 2:10-Punkte und das (allerdings gegen den Deutscher Meister Bietigheim erwartbare) Aus im DHB-Pokal.
Makellose Heimbilanz gegen Nürtingen

Nach Operation, Schonung, Physiotherapie samt Laserbehandlung, Joggen, Fahrradfahren und Fitnessstudio fühlt sich die 26-Jährige nun endlich bereit. „Eine kleine Hemmschwelle ist noch da, aber es wird von Tag zu Tag besser. Jammern hilft nichts, denn wir müssen und werden gewinnen, um da unten in der Tabelle rauszukommen“, betont die Führungsspielerin.

Wohlwissend, dass die Situation ähnlich ernst ist wie vor drei Wochen. Da kam Werder Bremen zum Kellerduell – und wurde nach der besten Saisonleistung der Löwinnen mit 34:24 auf die Heimreise geschickt. Von Nürtingen, das punktgleich nur aufgrund der Tordifferenz hinter Kirchhof den ersten Abstiegsplatz einnimmt, ist indes mehr Widerstand zu erwarten. „Ich schätze Nürtingen stärker ein, auch wenn sie schwer in die Saison gekommen sind“, betont Coach Denk.

Und setzt auf den Heimspiel-Faktor und mehr denn je auf die eigenen Anhänger. Denn die TG gilt als ein Lieblingsgegner und hat seit 2016 alle Auftritte in der Stadtsporthalle verloren (29:30, 20:25, 30:31). „Diese Serie wollen wir ausbauen“, erklärt der SG-Trainer. Um zu betonen, dass er Lea Immelnkämper gern dauerhaft im Zweitliga-Kader hätte. Die 20-Jährige hat ihre Chance nicht nur mit sechs Toren genutzt. Das ist trotz der Niederlagen-Serie ein positiver Aspekt der Verletzung von Sina Ritter.



 


 

16.11.2019

<<<zurück

     

 
..