.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

.

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

.


..

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 


 

 

.

 


 

 

26.07.2019
von Ralf Ohm


 

Groß, flink und variabel

Kirchhofs Neuzugang Greta Kavaliauskaité im Porträt

Sie kommt aus dem hohen Norden. Und das war für Handballerin Greta Kavaliauskaite ein – wenn auch weniger wichtiger – Grund, sich der SG 09 Kirchhof anzuschließen.

„Hier kann ich die vier Jahreszeiten erleben“, sagt 25-jährige Litauerin. Klar, in Island, beim Erstligisten Vestmannaeyer IBV, wo sie drei Jahre unter Vertrag war, kam die Nationalspielerin allenfalls in den Genuss eines ewigen Winters.

Trotzdem hat die Rückraumspielerin, die auch am Kreis spielen kann, diese Erfahrung nicht bereut: „Die Bedingungen waren gut und ich habe mich weiter entwickelt, bin schneller und flexibler geworden.“ Eigenschaften, die sie für den heimischen Zweitligisten interessant gemacht haben.

„Greta ist im Angriff variabel einsetzbar und auch eine Option für den Mittelblock“, beschreibt SG-Trainer Denk seine Pläne mit dem Neuzugang, der trotz seiner stattlichen Größe (1,83 Meter) erstaunlich flink ist. Auch weil diese „den schnellen Handball liebt“. Und gerade dort ihre enorme Energie ausleben kann.

Mit Basketball begonnen

Als Kind sei sie „zu aktiv“ gewesen und deshalb zum Handball gekommen. Zwar habe die damals Elfjährige mit Basketball begonnen, sei dann aber, weil es in ihrer Heimatstadt Druskininkai keine Frauenmannschaft gab, schnell umgestiegen. Eine gute Entscheidung, denn ihre Karriere nahm schnell Fahrt auf: mit 18 Jahren Wechsel nach Vilnius, dort Debüt in der 1. Liga ihres Landes und wenig später (mit 19) erster Einsatz in der Nationalmannschaft, in der sie seitdem eine feste Größe ist.

Nun will Greta Kavaliauskaite bei der SG 09 den nächsten „Schritt nach vorn“ machen: „Ich bin glücklich über dieses neue Kapitel meiner Laufbahn.“ Auch weil ihr das Kirchhofer Spielsystem liegt, kann sie doch in der zweiten Welle ihre enorme Schnelligkeit ausspielen. Und ist ansonsten offen für „Neues“. Auf dem Feld mit ihrer neuen Mannschaft. Außerhalb genießt sie gerade den lange vermissten Sommer.

 


 

26.07.2019

<<<zurück

     

 
..