.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

 

Mannschaft

.

Verein

.

Saison Archiv ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

 


 

 


 

 


 

 


 

 



 


 

 



19
.01.2020
Marcel Glaser
 
Nach 20:15 und 20:21 noch 22:22

Johanna Scharff und Natalie Schneider retten SG 09 Kirchhof II einen Punkt

Als Lea Günther zum 20:15 (50.) für die Oberliga-Handballerinnen der SG 09 Kirchhof II traf, schien der siebte Saisonsieg sicher. Doch das Juniorteam leistete sich in den verbliebenen zehn Minuten eine Schwächephase – und lag plötzlich mit 20:21 (56.) zurück.

Erst Linkshänderin Johanna Scharff sicherte dem Team von Trainer Martin Denk beim 22:22 (6:13) einen Punkt. „Damit sind wir zufrieden. Es hätte zum Schluss auch noch ganz anders ausgehen können“, sagte der SG-Coach. Der vor der Partie zudem eine Hiobsbotschaft zu verkraften hatte, denn Spielmacherin Sandra Debus verletzte sich beim Aufwärmen und kam gar nicht zum Einsatz.

Trotzdem bestimmte Kirchhof die Partie, die 6:0-Deckung stand sicher und im Tor erwischte Maren Dasenbrock einen guten Tag. So zogen die Nordhessinnen über 4:0 (10.) und 11:5 (21.) bis zur Pause auf 13:6 davon.

Debus fehlte kurzfristig

Dieser Lauf setzte sich nach Wiederanpfiff fort, doch ohne Debus im Rückraum fehlten dem Juniorteam die Alternativen. Zudem setzten die Südhessinnen auf eine kurze Deckung gegen SG-Torjägerin Spatz. Zunächst aber vergebens, weil Kirchhof diszipliniert aufspielte und über 17:12 (44.) und 19:14 (49.) den Ton angab. Insbesondere Linksaußen Marie Sauerwald verdiente sich dabei ein Sonderlob und traf zuverlässig.

Dann aber wendete sich das Blatt. „Uns hat die Kraft gefehlt und wir haben Nerven gezeigt“, bilanzierte SG-Coach Denk. TGB-Spielmacherin Julia Auerhammer und Kreisläuferin Katharina Schuldt drehten die Partie zum 21:20. Dabei ließ das Juniorteam mehrere gute Torchancen ungenutzt. Dass es schließlich doch noch zum Punktgewinn reichte, war nicht nur den Nerven von Linkshänderin Johanna Scharff zu verdanken, sondern auch der 17-jährigen Torhüterin Natalie Schneider, die bei ihrem Oberliga-Debüt unter anderem einen Siebenmeter parierte.

Kirchhof II:Dasenbrock, Schneider - Spogat 2, Konklowsky 1, Prauss 1, Günther 4/3, Bänfer 3, Debus, Boland, Sauerwald 3, Spatz 4/1, Scharff 4.

SR: Bley/Bulat.

Siebenmeter:1/3:4/7.

Zeitstrafen: 8:8-Minuten.


 


19.01.2020

<<<zurück

 

 

 

.