.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

 

Mannschaft

.

Verein

.

Saison Archiv ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

 


 

 


 

 


 

 


 

 



 


 

 



24
.01.2020
Marcel Glaser
 
KIRCHHOF II - Erneut mit Tempo zum Erfolg?

Debus muss passen Bänfers Einsatz fraglich

Kirchhof – Zum ersten Heimspiel im neuen Jahr bekommt es die SG 09 Kirchhof II mit Drittliga-Absteiger HSG Weiterstadt/Braunshardt/Worfelden (So. 18 Uhr, Stadtsporthalle Melsungen)zu tun. Den Südhessinnen droht der Sturz in die Landesliga. Weshalb in der Winterpause die langjährige Trainerin Jackie Johnson gehen musste. Auf sie folgte der zuletzt für Drittligist TSG Ober-Eschbach tätige Hakim Mirkamali. Zum Einstand gab es eine knappe 22:24-Niederlage gegen Tabellenführer TuS Kriftel.

„Weiterstadt ist definitiv stärker, als es der Tabellenplatz aussagt“, warnt deshalb SG-Coach Martin Denk. Und: „Bei ihnen wird sicher irgendwann der Knoten platzen, aber hoffentlich nicht gegen uns.“ Sein Respekt gründet sich auch darauf, dass die Gäste nach dem Abstieg wichtige Leistungsträgerinnen halten konnten. Im Rückraum ist die HSG mit der Halblinken Celine Schwarzkopf (77 Saisontore), Spielmacherin Nathalie Pfingstgräf (35) und Linkshänderin Nadine Eilers (37) stark besetzt. Dazu kommt mit Nadine Hartweck (46) eine treffsichere Linksaußen. Jene Spielerinnen, die beim Drittliga-Aufstieg 2018 das Grundgerüst der Mannschaft bildeten.
Das Juniorteam kann sich mit einem Sieg in der Spitzengruppe der Liga festsetzen. Allerdings plagen den SG-Coach Verletzungssorgen, weil neben der Langzeitverletzten Marie Herwig nun auch Sandra Debus (Adduktorenverletzung) ausfällt. Dazu droht die erkrankte Kapitänin Kirsten Bänfer auszufallen. Denk stehen deshalb nur noch vier Rückraumspielerinnen zur Verfügung.
Gegen die 5:1-Formation der Gäste dürften Kreuzungen und Einläufer ein probates Mittel sein. Zudem offenbarten die Südhessinnen bisher Saisonverlauf große Defizite im Rückzugsverhalten. Es gilt also für die Zweitliga-Reserve, das Tempo hochzuhalten und über den Gegenstoß zum Erfolg zu kommen. So wie im Hinspiel, als das Juniorteam eine seiner besten Saisonleistungen ablieferte – und mit 27:22 die Oberhand behielt. mgx

 


24.01.2020

<<<zurück

 

 

 

.