.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

 

 

mehr>>>

.


 

 

 


 

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links

 


 

 


 


 


 

 


 

 


..


 

 


 

 

zum Archiv>>>
 


 

 


 

 


 

Herzensangelegenheiten

 

mehr>>>

 


 


 


 

 

     
HIER
SPIELT DIE
ACTION

Torschützinnen 2. Bundesliga Frauen:
Sabljak vor Vandewal und Neubrander


Spielpause in der 2. Handball-Bundesliga der Frauen und sieben Spieltage vor dem Ende steht die erste Spielerin vor dem Überschreiten der Marke von 200 Saisontoren. Kirchhofs Rückraumspielerin Diana Sabljak führt mit 196/74 Saisontoren das Feld im Unterhaus an. Die Kroatin kommt auf einen Schnitt von 8,9 Toren pro Partie, auch ihre ärgsten Verfolgerinnen Loes Vandewal (188/75) vom TuS Lintfort und Lea Neubrander (175/47) von der SG H2Ku Herrenberg haben im Schnitt pro Spiel mindestens achtmal getroffen.

Dahinter klafft eine große Lücke, Kristin Amos vom Tabellenvorletzten HSG Gedern/Nidda folgt mit 155/68 Toren auf Rang vier. Mit Zwickaus Jenny Choinowski (148/71) und Nürtingens Verena Breidert (143/28) treffen zwei ganz erfahrene Spielerinnen auf den weiteren Plätzen.

Insgesamt zwanzig Spielerinnen haben schon mehr als 100 Saisontore auf der Habenseite, die in der kommenden Spielzeit zur HSG Blomberg-Lippe wechselnde Merle Heidergott hat mit 99 Saisontoren auf Rang 21 den Sprung in die Top 20 knapp verpasst. Von den Toptorjägerinnen ihres Vereins ist hingegen nur Waiblingens Lea Gruber als 22. mit 97 Toren nicht unter den besten zwanzig.

Blickt man auf die Feldtore, dann hat übrigens Lea Neubrander mit 128 Toren aus dem gebundenen Spiel die Nase vorne, Kirchhofs Sabljak folgt dann mit 122 Toren. Insgesamt sieben weitere Spielerinnen haben auch ohne Siebenmeter dreistellig getroffen, den Platz auf dem Podium hat derzeit Merle Carstensen vom TSV Nord Harrislee mit 118 Feldtoren inne.
Quelle: HBF

 

Platz

Spielerinnen

Gesamt

7m

1 Sabljak, Diana (SG 09)

196

74/91 (81%)

2 Vandewal, Loes (LIN)

188

75/87 (86%)

3 Neubrander, Lea (H2Ku)

175

47/65 (72%)

4 Amos, Kristin (Gedern/Nidda)

155

68/89 (76%)

5 Choinowski, Jenny (BSV)

148

71/89 (80%)

6 Breidert, Verena (TGN)

143

28/40 (70%)

7 Houben, Linsey (TRI)

134

47/61 (77%)

8 Fackel, Saskia (KET)

132

40/53 (75%)

9 Soffel, Alicia (M05)

129

17/19 (89%)

10 Woch, Janne-Lotta (HAR)

123

24/31 (77%)

11 Carstensen, Merle (HAR)

118

-

12 Blödorn, Anna (FUX)

114

37/43 (86%)

13 Heldmann, Johanna (TVB)

113

-

14 Land, Kim (HLB)

112

-

15 Ivanauskaite, Brigita (HCR)

111

8/12 (67%)

16 Visser, Dionne (SG 09)

111

30/38 (79%)

17 Schneider, Lynn (HLB)

109

48/54 (89%)

18 Otto, Alina (SVW)

108

64/84 (76%)

19 Bolze, Nadja (BSV)

104

21/26 (81%)

20 Platen, Larissa (M05)

103

35/45 (78%)

   Quelle: HBF

 


 

 

21.03.2019
von Sebastian Schmidt

 

Zwei Testspiele gegen Deutschland

Dionne Visser packt es von der
SG 09 Kirchhof in die Oranje


Aus der 2. Liga für eine Nationalmannschaft nominiert zu werden, ist durchaus keine Seltenheit. Sich aus der 2. Liga für die Auswahl des Dritten der jüngsten Europameisterschaft interessant zu machen, indes schon. Handballerin Dionne Visser von der SG 09 Kirchhof ist dieses Kunststück gelungen.

Die Kreisläuferin weilt seit Sonntag beim Lehrgang mit der Niederlande in Groningen – und arbeitet fleißig an ihrem Debüt für die Oranje ausgerechnet in den Testspielen gegen Deutschland um den niederländischen Trainer Henk Groener am Freitag (19.30 Uhr in Groningen) und am Samstag in der EWE Arena Oldenburg (ab 16.45 Uhr live bei Sport1).

„Ich gebe in jeder Einheit Gas und will die Zeit einfach nur genießen“, sagte die 22-Jährige vor ihrer Abreise bescheiden und hatte (noch) nicht mit ihrer Nominierung gerechnet. Viele ihrer Teamkolleginnen, die Deutschland am 12. Dezember 2018 bei der EM in Frankreich eine schmerzhafte 21:27-Niederlage beigebracht hatten, kennt Visser bereits aus den Junioren-Auswahlen und von der Handball-Akademie in Papendal.

Erfolgreiche Jugendarbeit

Anpassungsprobleme kennt die Frohnatur ohnehin nicht. In Kirchhof gilt die impulsive Kreisläuferin als Garant für spektakuläre Tore und als Publikumsliebling. Auch, weil sie Jugendarbeit leistet und als Trainerin mit der B-Jugend vorzeitig mit 28:2-Punkten und einer Tordifferenz von plus 151 die Meisterschaft der Bezirksliga Melsungen-Fulda gewonnen hat.

Seit ihrem Wechsel 2016 hat Visser in der 3. Liga und seit 2017 in der 2. Liga in jeder Saison dreistellig getroffen. „Die Nominierung ist für uns als Verein eine tolle Auszeichnung“, sagt SG-Coach Christian Denk. Und ist gespannt, wie sich die 22-Jährige in den Tests mit der Oranje gegen deutsche Sternchen wie Torfrau Dinah Eckerle (SG BBM Bietigheim) und Xenia Smits (Metz HB), die beide in Bad Wildungen reiften, sowie Shenia Minevskaja (TuS Metzingen), die 2012 ein Zweitspielrecht in Kirchhof hatte, schlagen kann.

 

 

 




 

20.03.2019
von Sebastian Schmidt

 

Linkshänderin bis 2021 verpflichtet

Transfercoup: SG 09 Kirchhof
holt Anouk van de Wiel


Der SG 09 Kirchhof ist ein Transfercoup gelungen: Der Handball-Zweitligist hat die Verpflichtung von Rückraumspielerin Anouk van de Wiel perfekt gemacht.

Die Niederländerin wechselt im Sommer von Molde HK in Norwegen und hat einen Vertrag bis 2021 unterschrieben. „Mit Anouk bekommen wir eine Shooterin, die sehr abwehrstark ist und eine Führungsspielerin werden kann“, sagt SG-Coach Christian Denk. Die 26-Jährige, die perfekt deutsch spricht, wird mit Gardemaß von 1,88 m zudem die größte Spielerin im Kader der Löwinnen. In Kirchhof erhält sie die Trikotnummer 14, die zuletzt Roxana Negovan getragen hatte.

Die Linkshänderin reifte bis 2009 bei ihrem Heimatverein Loreal Venlo, ehe sie über AAC Arnhem und Venus Nieuwegein als Junioren-Nationalspielerin 2012 zu Borussia Dortmund in die 2. Liga wechselte. Mit dem BVB spielte sie viermal gegen Kirchhof und gewann drei dieser Partien. 150 Treffer bevorzugt aus der zweiten Reihe in der Saison 2013/14 waren für die Rückraumrechte die Empfehlung für die 1. Bundesliga, wo sie für Frisch Auf Göppingen (2014/15), Thüringer HC (bis 2016) und Bayer Leverkusen (2017/18) auflief. 2016 wurde sie mit dem THC Deutscher Meister.

Unter keinem guten Stern steht indes die aktuelle Serie für van der Wiel. Bei Molde und Trainerin Helle Thomsen, die zuvor erfolgreich die niederländische Auswahl coachte, konnte sie sich nicht wie gewünscht beweisen, weil sie sich am Knie verletzte. Deswegen steht für die dreifache niederländische Nationalspielerin aktuell Reha und Athletiktraining im Fokus, um fit für das kommende Jahr in Kirchhof zu werden. Mit Rechtsaußen Iva van der Linden und Spielmacherin Mariel Beugels stehen dann wieder drei Holländerinnen im Kader der SG 09.

Jahreshauptversammlung und Autogrammstunde

Am Freitag (20 Uhr) wird bei der Jahreshauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus Kirchhof unter anderem die Spielerin des Jahres der SG 09 ausgezeichnet. Am Samstag (13 bis 15 Uhr) findet im Autohaus Hansmann in Melsungen eine Autogrammstunde des Zweitligisten, der am Wochenende spielfrei hat, statt.

 


 

 

 

Camp 35 ist ausgebucht

!!! 71 Teilnehmer !!!



 


 

 


 

 

...

 

Handballzahlen:

 2. Bundesliga

1.

HL Buchholz 08-Rosengarten

39:7

2.

Kurpfalz Bären

38:8

3.

1. FSV Mainz 05

36:10

4.

TV Beyeröhde-Wuppertal

36:10

5.

VFL Waiblingen

27:19

6.

HC Rödertal

24:22

7.

Füchse Berlin

23:23

8.

SG H2Ku Herrenberg

22:22

9.

SG 09 Kirchhof

20:24

10.

TG Nürtingen

19:17

11.

TSV Nord Harrislee

18:28

12.

BSV Sachsen Zwickau

17:29

13.

TuS Lintfort

17:29

14.

SV Werder Bremen

13:33

15 HSG Gedern/Nidda 9:37

16.

DJK/MJC Trier

8:38


mehr>>>
 

 


 

 


 


 

Oberliga Hessen

1.

HSG Rodgau Nieder Roden

28:6

2.

TSG Oberursel

26:8

3.

TuS Kriftel

24:10

4.

HSG Bensheim/Auerbach II

21:13

5.

TV Hüttenberg

21:13

6.

SG 09 Kirchhof II

17:17

7.

HSG Wettenberg

15:19

8.

TSV 1913 Eintr. Böddiger

13:21

9.

TGS Walldorf

13:21

10.

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden

11:23

11.

SV Germania Fritzlar II

9:25

12.

HSG Sulzbach/Leidersbach

6:28


mehr>>>
 

 


 

 

Kirchhof

Im engen Tal des Kehrenbaches, an der Straße, die sich oberhalb Kirchhofs verzweigt und links nach Kehrenbach, rechts im Ohetal nach Günsterode und weiter nach Hessisch Lichtenau führt, liegt vier Kilometer von Melsungen entfernt, umgeben von herrlichem Mischwald, Kirchhof.

Kirchhof wurde im Jahre 1970 nach Melsungen eingegliedert und ist heute Stadtteil von Melsungen.
Schulen, Kindergärten und Sporthallen befinden sich in Melsungen.
Die ärztliche Versorgung wird durch Allgemein- und Fachärzte, Kreiskrankenhaus und Apotheken in der Kernstadt gewährleistet.

Seelsorgerisch wird Kirchhof vom evangelischen und katholischen Pfarramt in Melsungen betreut.

In Kirchhof wohnen heute 560 Bürger und Bürgerinnen.
Ehemals landwirtschaftlich geprägt, ist der Ort heute ein Wohndorf.

Es gibt einen Vollerwerbs-
landwirt, ein Frisörgeschäft,
eine Druckerei, ein Putzer- und Malergeschäft, einen Elektro/Heizungsbaubetrieb,
eine Damenhandball GmbH.
Der überwiegende Teil der Erwerbstätigen arbeitet außerhalb in Melsungen bei der Firma B.Braun Melsungen AG.
In Kirchhof findet man schnell Kontakt und Anschluss. Kirchhof hat eine aktive Dorfgemeinschaft. Das rege Vereinsleben insbesondere der Handballsport werden groß geschrieben.