.
Archiv Vorberichte/Spielberichte 2. Bundesliga

Vorberichte/Spielberichte Oberliga

.

 

>> LIVE TICKER

.


.

.

 

 


 

Mannschaft

.

Verein

.

Archiv Saison  ab 2006

.

Veranstaltungen

.

Sponsoren

.

Links


 

Typisch Kirchhof
Ihr seid unsere Helden

mehr>>>

 


 

 


 


 





mehr>>>

Flyer Download>>>
 

13.10.2020
Torwart Camp

04.-06.01.2021
Winter Camp

 


 

 




 


 

 


..


 

 


 

 


 

Herzensangelegenheiten

 

mehr>>>

 




 


 




 






25.09.2020
von Ralf Ohm

Wiedergutmachung muss her

2. LIGA - Auch SG-Gegner arg gerupft - Wiedersehen mit Lucas



 

Kirchhof/Lintfort - Klare Niederlagen, auch Klatschen genannt, haben den Vorteil, dass sie dem Verlierer keinen Raum geben, diese schön zu reden. Das 25:38 der SG 09 Kirchhof am letzten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga in Solingen war so eine. Entsprechend fiel die Reaktion von Diana Sabljak aus. „Wir haben versagt“, gestand die SG-Kapitänin total frustriert. Und kündigte für die kommende Heimpartie gegen den TuS Lintfort (Sa. 18 Uhr Stadtsporthalle Melsungen) „Wiedergutmachung“ an.

Vor diesem Unterfangen wünscht sich der Trainer indes eine Ursachenanalyse. „Mir ist es rätselhaft, warum die Mannschaft jegliche kämpferische Einstellung hat vermissen lassen,“ fragt Gernot Weiss. Das hat er allerdings mit seinen Schützlingen gemein, die sich nach dem Spiel bestürzt und verschämt anschauten, ohne sich ihr Versagen, auch Tage danach, erklären zu können. „Wir waren gleich am Anfang des Spiels in einem schwarzen Loch und sind da nicht wieder raus gekommen“, sagt Diana Sabljak.

Also gilt es diesem Mysterium zum Trotz den Schalter umzulegen. Für den SG-Coach heißt das, „entschlossen in die Zweikämpfe zu gehen und dann auch zu gewinnen.“ Also über den Kampf die Unsicherheit aus den Köpfen schütteln und ins Spiel finden.

Gegen einen ebenfalls zuletzt arg gerupften Gegner, der mit zwei Niederlagen einen Fehlstart hingelegt hat. Damit konnte das Team die guten Eindrücke der Vorbereitung (u.a. ein 29:27 gegen den niederländischen Meister Amsterdam und ein 27:27 gegen den Vize-Meister Venlo) nicht bestätigen.

Bettina Grenz-Klein macht dafür einen „Realitätsschock“ gerade bei den Spielerinnen verantwortlich, für die die 2. Liga und die dort übliche Härte noch Neuland sind. Gerade auf der Mitte fehlt der dynamischen Prudence Kinland die Erfahrung der beiden Däninnen Mile Norup Isaksen und Loes Vandewal, die aufgrund der Corona-Krise in ihren Heimatländern geblieben sind.

Nichtsdestotrotz strahlen auf den Halbpositionen Naina Klein (links) und Lisa Kunert (rechts) viel Torgefahr aus, zudem hat sich Leonie Lambertz zum Rücktritt vom Rücktritt entschlossen. Auf Rechtsaußen ist die ehemalige Kirchhoferin Andra Lucas gesetzt, mit der die TuS-Trainer „sehr zufrieden ist“. Verzichten muss sie allerdings auf die niederländische Nationaltorhüterin Yara ten Holte (Zweitspielrecht), weil die beim Meister BVB Dortmund unabkömmlich ist.

An der Ausgangsposition für die SG ändert das nichts. Sie wird sich, besonders in der Abwehr, erheblich steigern müssen. Um auf den Erfolgsweg zurück zu finden. Und damit die Schlappe in Solingen als Ausrutscher durchgeht.

 


 
Zurück in der Höhle der Löwinnen: Andra Lucas. Sie trägt seit Sommer das Lintfort-Trikot.

 



 

Handballzahlen:



...

 

 2. Bundesliga
   

1.

Füchse Berlin 6:0

2.

HSV Solingen-Gräfrath 6:0

3.

SG H2KU Herrenberg 6:0

4.

BSV Sachsen Zwickau 6:0

5.

TG Nürtingen 4:2

6.

SG 09 Kirchhof 4:2

7.

HC Leipzig 3:3

8.

HC Rödertal 2:4

9.

VFL Weiblingen 2:4

10.

TSV Nord Harrislee 1:3

11.

TuS Lintfort 0:4

12.

SV Werder Bremern 0:6

13.

TVB Wuppertla 0:6

14.

HSG Freiburg 0:6


mehr>>>
 

 


 

 


 


 

Oberliga Hessen

 

1.

TSV Eintr. Böddiger 0:0

2.

TV Hüttenberg 0:0

3.

TuS Kriftel 0:0

4.

HSG Hof/Sand/Wolfhagen 0:0

5.

SV G Fritzlar II 0:0

6.

TGB Darmstadt 0:0

7.

HSG Wettenberg 0:0
8. HSG Bensh./Auerb. II 0:0
9. TSG Oberursel 0:0
10. HSG Witers./Braunsh.Worf. 0:0
11. SG Kirchhof II 0:0

12.

TGS Walldorf 0:0
13 TSG Leihgestern 0:0
14 TSG Offenbach-Bürgel 0:0

mehr>>>
 

 


 

Kirchhof

Im engen Tal des Kehrenbaches, an der Straße, die sich oberhalb Kirchhofs verzweigt und links nach Kehrenbach, rechts im Ohetal nach Günsterode und weiter nach Hessisch Lichtenau führt, liegt vier Kilometer von Melsungen entfernt, umgeben von herrlichem Mischwald, Kirchhof.

Kirchhof wurde im Jahre 1970 nach Melsungen eingegliedert und ist heute Stadtteil von Melsungen.
Schulen, Kindergärten und Sporthallen befinden sich in Melsungen.
Die ärztliche Versorgung wird durch Allgemein- und Fachärzte, Kreiskrankenhaus und Apotheken in der Kernstadt gewährleistet.

Seelsorgerisch wird Kirchhof vom evangelischen und katholischen Pfarramt in Melsungen betreut.

In Kirchhof wohnen heute 560 Bürger und Bürgerinnen.
Ehemals landwirtschaftlich geprägt, ist der Ort heute ein Wohndorf.

Es gibt einen Vollerwerbs-
landwirt, ein Frisörgeschäft,
eine Druckerei, ein Putzer- und Malergeschäft, einen Elektro/Heizungsbaubetrieb,
eine Damenhandball GmbH.
Der überwiegende Teil der Erwerbstätigen arbeitet außerhalb in Melsungen bei der Firma B.Braun Melsungen AG.
In Kirchhof findet man schnell Kontakt und Anschluss. Kirchhof hat eine aktive Dorfgemeinschaft. Das rege Vereinsleben insbesondere der Handballsport werden groß geschrieben.